16. November 2016

No-Touch-Augenlaser-Technik: Kosten, OP-Methode, Risiken & Nebenwirkungen

Carl Zeiss Preisliste Ärzteteam Infopaket OP-Termine Kontaktformular Bewertungen

Das No-Touch Augenlasern (auch Trans-PRK genannt) ist eine Weiterentwicklung der PRK-Methode. Da die refraktive Behandlung an der Oberfläche der Hornhaut stattfindet, ist kein Schnitt und keine Berührung notwendig. Vor allem für viele Patienten mit einer dünner Hornhaut dürfte diese augenschonende Verfahrensweise besonders geeignet sein.

Wann Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung
Voruntersuchung behutsame Diagnosefindung, umfassende Vortests
Anästhesie ambulant, lokale Betäubung
OP-Dauer etwa 9-10 Minuten pro Auge
OP-Ablauf die Hornhaut wird örtlich betäubt, die oberste Hornhautschicht wird mit Hilfe eines Augenlasers abgelöst, darauf folgt die operative Korrektur der Cornea
Nachsorge schützende Kontaktlinsen, Augentropfen, Augensalbe, Nachuntersuchungen
Heilungsdauer etwa 9-12 Tage
Alter ab 18 Jahren
Risiko gering; sehr sicher
Schmerzen im Normalfall keine
mögliche Nebenwirkungen z.B. leichtes Schmerzempfinden in der Heilungsphase, Linsentrübung, Blendempfindlichkeit, Infektionen
Haltbarkeit dauerhaft, im fortschreitenden Alter kann die Sehleistung aus altergründen dennoch nachlassen
Kosten ungefähr ab 970 Euro pro Auge in der Bundesrepublik Deutschland
Krankenversicherung auch diese OP-Technik wird normalerweise nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen, bei privaten Krankenkassen individuell
Steuer absetzen Ja gemäß Einkommensteuergesetz § 33
Voraussetzungen -8 dpt bis +3 Dioptrien, guter gesundheitlicher Zustand, stabile Sehstärke, uvm.
Kontraindikationen diverse Krankheiten, Schwangerschaft, Stillzeit, zu unscharfes Sehen in der Nähe oder Ferne, Alterssichtigkeit, etc.
Alternative zur No-Touch-Operation
Intraokularlinsen, LASIK

Video zum No-Touch-Verfahren:

Carl Zeiss Preisliste Ärzteteam Infopaket OP-Termine Kontaktformular Bewertungen